PNP Heimatsport vom 06.12.

Saldenburgs Damen schmettern Gegner ab
 
Damen und U18 haben bisher alle Spiele gewonnen

Saldenburg. Bei der SG Saldenburg haben die Männer nichts zu melden. Sportlich gesehen, denn sowohl die Volleyball-Damen, als auch die U18-Juniorinnen sind in der laufenden Saison der Bezirksklasse Nordost ungeschlagen. Die Herren dagegen hängen in der Bezirksliga auf dem vorletzten Platz.

Zehn Partien, zehn Siege und 30:0 Sätze! Die Rückkehr der SG Saldenburg in die Bezirksliga ist wahrscheinlich. Spätestens, wenn am 20. Dezember beim nächsten Heimspieltag der Damen Verfolger TSV Waldkirchen II in eigener Halle besiegt werden sollte. Die Mannschaft um Zuspielerin Marion Nirschl darf sich nach der Hälfte der Spiele über acht Punkte Vorsprung in der Tabelle freuen. Auch am vergangenen Wochenende wurden Aicha v.W. (25:16, 25:19, 25:15) und Fürstenzell II (25:19, 25:9, 25:17) abgeschmettert. Zwar hatten die Saldenburgerinnen mehr Mühe, als eine Woche zuvor: Da wurden in eigener Halle Bad Griesbach II (25:13, 25:12, 25:11) und Grafenau (25:4, 25:11, 25:10) besiegt.

Ebenso ohne Verlustpunkt sind die U18-Juniorinnen. Sie spürten erstmals am zweiten Spieltag der Saison Gegenwind: Gegen VC/DJK Passau musste ein vierter Satz her, nachdem Spielführerin Elena Lüftl und ihr Team den ersten Durchgang verloren (14:25). Aber dann begann das Team von Trainer Christian Reisinger zu kämpfen und holte viele Bälle in der Feldabwehr. Zuspielerin Julia Winter lief zur Höchstform auf und setzte die Angreiferinnen perfekt in Szene. Vorallem die jüngste in der Mannschaft, Diagonalspielerin Carmen Lüftl, war es, die nahezu jeden gestellten Ball verwandelte und dafür sorgte, dass sich die SG am Ende durchsetzte (25:23, 25:21, 25:22). Wegen des einen Satzverlusts steht Saldenburg nach dem zuvor souveränen 3:0 gegen Schönberg (25:17, 25:13, 25:18) als Zweiter hinter Ruderting (12:0 Sätze). Das kann sich am Sonntag (ab 10 Uhr) ändern, dann steht Saldenburg dem Spitzenreiter in eigener Halle gegenüber. Mit einem Sieg über Ruderting und einem weiteren Erfolg im anschließenden Match gegen Bad Griesbach II könnten die Saldenburgerinnen einen großen Schritt Richtung Meisterschaft machen.

Zumindest einen Sieg – in vier Spielen – konnten bislang die Herren in der Bezirksliga feiern; im Derby gegen Grafenau am 22. November (19:25, 25:23, 25:15, 25:19). Im zweiten Spiel dieses Tages holte sich die Mannschaft von Spielertrainer Matthias Nothaft gegen das Schlusslicht Plattling eine 2:3-Watsche ab (25:16, 20:25, 25:10, 15:25, 14:16). Nun heißt es am Samstag beim Spieltag in Rottenburg verlorenen Boden gut zu machen und gegen den gastgebenden TSV und Niederviehbach III Zählbares nach Hause zu bringen. Die “Zweite” der Herren steht nach sechs Spielen auf Platz vier in der Bezirksklasse Nordost. Zuletzt gewann die Truppe von Trainer Jürgen Huber gegen Bad Griesbach (3:0), verlor gegen VC/DJK Passau erst im Tie-Break. Heute, Samstag (ab 14 Uhr), hat Saldenburg II Heimrecht gegen Mitterfels und Waldkirchen II.

Besonders erfolgreich präsentiert sich der weibliche Nachwuchs, der heuer mit zwei U12-Teams antritt. Beim ersten Turniertag gewannen Lilly Swododa und Hannah Ruppert das Turnier in Waldkirchen. Zur Freude von Trainerin Sylvia Schon konnten Laura Grandner und Anna-Lena Blöchl bei ihrem ersten Turnier gleich ein Spiel gewinnen.

PNP Heimatsport vom 24.10.

SGS-Damen legen Traumstart hin

Saldenburger Volleyballerinnen meistern die ersten beiden Spieltage

Saldenburg. Die Saldenburger Volleyballerinnen haben in der Bezirksliga NO ihre beiden ersten Spieltage souverän gemeistert und noch keinen Satz abgegeben. Zum Auftakt war das Team von Trainer Mario Springer lediglich im ersten Satz gegen FC Fürstenzell II unter Druck, behielt aber die Nerven und sicherte sich den ersten Satz der Saison 14/15 mit 28:26.

Es folgten zwei dominante Sätze (25:12, 25:9) zum 3:0-Sieg. Auch gegen den TSV Grafenau ging man mit 25:11, 25:9, 25:13 als klarer Sieger vom Platz. In Passau ließ man den Volley-Busters DJK Passau (25:21, 25:11, 25:13) und dem SV Aicha (25:9, 28:26, 25:16) keine Chance und unterstrich die Titelambitionen.

Einen ersten Erfolg konnten die Mädels um Zuspielerin Marion Nirschl bereits beim Kreispokalturnier in Waldkirchen feiern. Auch dort blieben sie ohne Satzverlust und konnten sich als Turniersieger für die nächste Runde auf Bezirksebene qualifizieren.

Auch die Herren II der SG Saldenburg starteten mit einem respektablen Erfolg beim Kreispokalturnier in Deggendorf. Das Team von Trainer Jürgen Huber musste sich erst im Finale dem TSV Waldkirchen II geschlagen geben. Der zweite Platz reicht aber für die Qualifikation zum Ndb.- Endrundenturnier am 25. Oktober in Waldkirchen, bei dem auch Saldenburg I einsteigt. Am 1. Spieltag in der Bezirksklasse NO gab es für die SG-”Zweite” ein 3:1 gegen den TSV Bad Griesbach und ein 0:3 gegen Gastgeber TSV Deggendorf II. Am heutigen Samstag geht es in Mitterfels gegen den TSV Mitterfels und wieder Deggendorf II.

Ebenfalls heute (14 Uhr) erwarten die Herren I in der Bezirksliga in Preying den Landkreis-Rivalen TSV Schönberg. Im Anschluss trifft man auf die Zweite des TSV Niederviehbach. Spielertrainer Hias Nothaft muss auf die Abgänge Daniel Dröst und Josef Ritzer verzichten, als Neuzugang stieß Martin Pöhls aus Passau hinzu.

Tags darauf trifft die weibliche U18 in Thurmansbang um 10 Uhr auf den SV Hutthurm und danach auf den TSV Waldkirchen.

PNP Heimatsport vom 24.10.

Saldenburgs U18-Mädels erwischen Start nach Maß
 
Volleyballball-Nachwuchs feiert Siege gegen Hutthurm und Waldkirchen / Herren I kassieren zwei Niederlagen

Saldenburg. Wie die “Großen” der Volleyball-Damenmannschaft legte auch die weibliche U18 der SG Saldenburg einen perfekten Saisonstart hin. Zum Auftakt traf das Team von Christian Riesinger in eigener Halle auf den SV Hutthurm und den TSV Waldkirchen. In beiden Spielen legte der SGS Nachwuchs durch sehr starke Aufschläge den Grundstein zu ungefährdeten Siegen.

Bei gegnerischen Angriffen stand die Abwehr sicher und am Netz sorgte vor allem Diagonalspielerin Carmen Lüftl für die nötige Durchschlagskraft. Mit 25:7, 25:5 und 25:6 gegen Hutthurm und 25:15, 25:13 und 25:22 wurden alle Sätze deutlich gewonnen und man setzte sich gleich zu Saisonbeginn an die Tabellenspitze.

Zum Bezirksliga-Auftakt der 1. Herrenmannschaft ging es für die Mannen um Spielertrainer Mathias Nothaft gegen den Lokalrivalen aus Schönberg. Die SGS begann konzentriert und zog gleich mit neun Punkten in Führung. Im weiteren Verlauf steigerten sich die Schönberger stetig, so dass der erste Akt nur knapp mit 28:26 an die Heimmannschaft ging. Im zweiten Durchgang konnten sich nach ausgeglichenem Start die Schönberger durch individuelle Fehler im Saldenburger Angriff mit 25:16 durchsetzen.

Durch die gute Blockarbeit der beiden Mittelangreifer Mathias Nothaft und Simon Smerzcek wurde im dritten Satz ein Vorsprung von acht Zählern herausgespielt. Aber wiederum stellte sich Schönberg auf die Angriffe der SGS ein. Deshalb wurde auch dieser Satz mit 20:25 abgegeben. Beim Stand von 11:15 wurde im dritten Satz der Passauer Neuzugang Martin Pöhls auf die Zustellerposition eingetauscht. Trotz dieses Wechsels wurde dieser Satz mit 16:25 und somit das Spiel mit 1:3 verloren.

Im zweiten Spiel traf man auf den letztjährigen Zweiten der Bezirksliga, TSV Niederviehbach II. Der etatmäßige Libero Matthias Graf wechselte auf die Diagonalposition, Jonas Duschl übernahm den Part des zweiten Außenangreifers. Libero spielte jetzt Josef Zettl. Trotz guter Annahme erwischte die SGS einen schlechten Start, Niederviehbach konnte den ersten Satz klar mit 25:17 gewinnen. Bis Mitte des zweiten Abschnitts gestalteten die SGS-ler um Zuspieler Breit Johann das Geschehen ausgeglichen. Beim Stand von 15:17 konnte man aber den wuchtigen Angriffsschlägen nichts entgegensetzen. Danach stellte sich die SGS besser auf das variable Zuspiel des langjährigen Regionalliga-Cracks der Niederviehbacher ein, es gelang ein 26:24-Erfolg . Durchgang Nr. 5 ging dann aber wieder mit 23:25 an den Gegner. Spielertrainer Mathias Nothaft zeigte sich dennoch zuversichtlich: “Wenn wir die Leistung vom zweiten Spiel zeigen, werden wir, wie schon in den letzten Jahren, mit dem Abstieg nichts zu tun haben.”

Die Saldenburger “Zweite” musste in der Bezirksklasse ohne Mittelblocker Marcus Hopf antreten und konnte dennoch den gastgebenden TSV Mitterfels mit 3:2 bezwingen. Erstmals im Einsatz war Rückkehrer Harald Huber auf der Außenangreiferposition. Gegen TSV Deggendorf II unterlag man mit 1:3.

Die SGS Damen schlagen morgen, Samstag, ab 14 Uhr in der Thurmansbanger Schulturnhalle auf. Der Tabellenführer trifft hier auf den ebenfalls noch unbesiegten SV Pocking und danach auf den TSV Altenmarkt.

Nachbericht zum BWM2014 in der PNP am 21.6.

“Allah hat Asthma” – und sichert sich den Turniersieg

Schönberger Fabian Breinbauer im Erfolgsteam – “Hofberg Tigers” Freizeitrunden-Sieger – Bad Griesbacher Jugend auf Rang 1 – 63 Teams bei Volleyball-BWM

Saldenburg. Seinen Ruf als größtes Volleyballturniers Niederbayerns gerecht geworden ist auch heuer wieder das Bayerwald-Mixed der SG Saldenburg. Nicht weniger als 63 Teams aus drei Ländern bewarben sich in drei Einzelturnieren um Rang 1 und die Hauptkonkurrenz entschied die schon wiederholt hier angetretene Mannschaft mit dem Phantasienamen “Allah hat Asthma” für sich, in der mit dem Schönberger Fabian Breinbauer auch eine Art Lokalmatador zum Einsatz kam.

Der Bedeutung des sportlichen Ereignisses angemessen, wurden die Aktiven nicht nur vom gastgebenden SG-Vorsitzenden Christian Riesinger begrüßt, sondern auch von Landrat Sebastian Gruber und Bürgermeister Max König. Ausgetragen wurde das 27. Bayerwald-Mixed im übrigen zum 10. Mal parallel zum Tavernenfest des TSV Preying. Bei seinem Preyinger Vorstandskollegen Günther Rabbauer bedankte sich Riesinger mit einem Präsent für die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Vereinen. Auf dem TSV-Sandplatz war einmal mehr für gute äußere Bedingungen gesorgt und auch das Wetter war für Freiluftvolleyball geradezu perfekt.

Die Hoffnungen, wieder 70 Mannschaften begrüßen zu können, erfüllten sich zwar nicht ganz, aber die 32 Quattro- und 27 Freizeitteams sowie die vier Jugendmannschaften – insgesamt also 63 – sorgten doch einmal mehr für ein beeindruckendes Teilnehmerfeld. Wohl aufgrund des Termins in den Ferien waren etwas weniger Freizeit- und Jugendteams gekommen als im Vorjahr. Interessant noch: Unter den Aktiven befanden sich fünf Spieler aus Italien und 16 komplette österreichische Teams!

Nachdem Landrat Gruber zum Turnier aufgeschlagen hatte, wurden am Samstag je sieben Vorrundenspiele absolviert. Für den krönenden Abschluss des ersten Turniertages sorgte ein – “Länderspiel”! Je vier Herren aus Italien und Österreich traten an und dieser Vergleich entschieden die Österreicher für sich.

Am Sonntag spielten die Erstplatzierten vom Samstag in der A-Konkurrenz, der Rest in der B-Gruppe. In die A-Gruppe geschafft hatten es auch drei Teams der gastgebenden SGS. Von ihnen wiederum qualifizierte sich eines, “Die rechte und die linke Hand des Teufels” in der Besetzung Marion Nirschl, Julia Blöhm, Jonas Duschl und Florian Geißinger, ins Viertelfinale und wurde am Ende Siebter.

Nur auf Rang 8 landete in der Endabrechnung der mehrmalige Turniersieger “You’ll never walk alone” mit Akteuren wie Markus Janda und Georg Lichtenauer – auch ein Beleg dafür, wie stark das BWM 2014 besetzt war!

Spätestens ab den Viertelfinals und besonders in den beiden Quattro A-Halbfinals wurde den Zuschauern am Center Court hochklassiger Volleyballsport geboten. Im ersten Halbfinale scheiterte Titelverteidiger “Big Booty Bitches” gegen “3 Bier is auch a Schnitzel”, das mit höherklassig spielenden Passauer Studenten besetzt war. Das zweite Halbfinale bestritten “Allah hat Asthma” gegen “Old Schmetterhand” aus Steyr, in deren Reihen österreichische Erstligaspieler im Einsatz waren! Doch der Italiener Michele Pascon lief bei den “Allahs” zur Höchstform auf und hatte entscheidenden Anteil daran, dass sein Team nach 2012 wieder den Einzug ins Finale schaffte.

Das Endspiel war zwar nach zwei Sätzen entschieden, doch in denen ging es eng zu. Nach dem 25:20 im ersten Durchgang musste “Allah hat Asthma” im zweiten Satzt sogar in die Verlängerung, setzte sich da aber mit 27:25 durch und sicherte sich den Turniersieg. Für die beiden Finalisten waren im Einsatz:

“Allah hat Asthma”: Julia Kühberger, TSV Deggendorf, Chrissie Hellinger, TSV Bad Griesbach (beide Bezirksliga), Fabian Breinbauer, Schönberg/zuletzt GSV Delitzsch (3. Liga), Michele Pascon, nicht mehr aktiv im Spielbetrieb, früher Oderzo/I (B1).

“3 Bier sind auch a Schnitzl”: Isabel Braun (spielte zuletzt in Spanien), Loraine Henkel, Calais/1. Französche Liga (früher Rote Raben Vilsbiburg), Daniel Müller, VC Passau (Landesliga), Tobias Neumann, Herrsching (3. Liga).

In Sachen Körgergröße und Ligazugehörigkeit konnte auf Seiten von “AhA” lediglich Fabian Breinbaur mit dem Passauer Studenten- Quartett mithalten. Doch obwohl es fast ein Vergleich wie David gegen Goliath war, so zeigte das Finale, dass Körpergröße allein nicht alles ist. Julia Kühberger und Chrissie Hellinger überzeugten auf Seiten von “Aha” im Zuspiel und bei der Sicherung. Am Netz sorgten aber vor allem die vier Herren für zahlreiche spektakuläre Angriffs- und Blockaktionen, was die Zuschauer häufig mit Szenenapplaus honorierten. Dabei konnte Michele Pascon die beiden Gegenüber aus Passau und Herrsching mehrmals im Angriff bzw. Block bezwingen. Und Fabian Breinbauer entwickelte sich zum absoluten Punktegaranten am Netz. Detail am Rande: Der Schönberger war erst kürzlich in einer anderen Sportart erfolgreich. Mit der Fußballmannschaft des TSV hat er das Relegationsspiel gegen Nottau gewonnen und war so am Schönberger Aufstieg beteiligt! Fünfter “Ahaler” war im übrigen Jürgen Huber, der im Finale nicht eingesetzt wurde.

Im Spiel um Platz 3 besiegte “Old Schmetterhand” Vorjahressieger “Big Booty Bitches” 2:1.

In der Quattro-Gruppe B landeten am Ende gleich zwei Teams aus Österreich auf dem “Stockerl”. Die Wiener Studenten von “Wein auf Bier das rat ich dir” behaupteten sich vor “Leider Geil” aus Bad Griesbach und ihren Landesleuten von “Kiss my ace” aus Peuerbach.

In der Freizeitrunde tummelten sich auf den vorderen Plätzen wieder die üblichen Verdächtigen. Allerdings scheiterte auch hier der Titelverteidiger im Halbfinale. Die “Teachers” konnten sich aber zumindest im Spiel um Platz 3 behaupten. Das Finale bestritten das Team mit der längsten Bayerwald-Mixed Tradition, die “Hofberg Tigers” aus Landshut, und das Deggendorfer Familienteam “Schneewittchen und die Zwerge”, wobei sich die Landshuter Freizeitvolleyballer durchsetzen konnten. Die “Local Heros” von der SG Saldenburg (Helga Duschl, Nancy Winter, Sepp Eder, Chr. Schlattl und Elmar Geißinger) erreichten einen guten 6. Platz. In der Freizeitklasse B sicherten sich zwei Teams aus Aicha die Plätze 1 und 2, Dritter wurde ein junges Team aus Gotteszell. Respektabel abgeschnitten haben hier als Vierte die Saldenburger U18-Mädels Elena und Carmen Lüftl, Julia Winter und Patricia Schon.

Beim Jugendturnier setzte sich der TSV Bad Griesbach vor der SG Saldenburg, dem VV Gotteszell und dem SV Hutthurm durch.

Bei der Siegerehrung, die SGS-Vorstand Riesinger und Bürgermeister Max König vornahmen, gab es Pokale und Sachpreise für die jeweils drei Erstplatzierten der Gruppen A und B.

Eine große Geste lieferten die beiden Quattro A-Finalisten. Sie hatten bereits vor dem Endspiel beschlossen, ihre Gutscheine nicht in Anspruch zu nehmen, sondern – für eine Versteigerung zur Verfügung zu stellen!

———————————————————————————–
Volleyballer spenden für den guten Zweck
———————————————————————————–

Das war ein wertvoller Beitrag zu der von der SG Saldenburg initierten Spendenaktion, an der sich alle Mannschaften beteiligten. 1144 Euro waren nach Turnierende in der Spendenbox. Damit unterstützen die Volleyballer die Aktion “Lichtblick”, die für eine in Not geratene Hauzenberger Familie ins Leben gerufen wurde. Durch die Versteigerung der beiden Gutscheine (Wellnesswochenende im Hotel Alpenhof am Tegernsee und Gourmetmenu im Gasthof Feichtinger in Nammering) dürften weitere 500 Euro zusammenkommen.

Während der beiden Turniertage war ein Einsatzwagen des Rot Kreuz vor Ort; die Helfer mussten allerdings keine Verletzungen versorgen. Generell war es wieder ein rundum gelungenes Volleyball-Spektakel, an dessen Ende.

8

Einen tollen Job machten zwei Tage lang die Turnierleiter Mario Springer (v. l.), Thorsten Barth, Christian Schlattl und Christian Riesinger. − Foto: SGs

Christian Riesinger insbesondere seinem Team in der Turnierleitung dankte. Zusammen mit dem SG-Vorstand hatten Marion Springer, Christian Schlattl und Stadionsprecher Thorsten Barth das BWM wieder reibungslos über die Bühne gebracht. Den Aktiven gab Riesinger noch den Termin für 2015 mit auf den Heimweg. Stattfinden wird es am 13./14. Juni.

baywerwaldmixed2015

Schmettern hier und Blocken da war angesagt beim inzwischen bereits 27. Bayerwald-Quattro-Mixed der SG Saldenburg. − Foto: Escher

bayerwaldmixed_01_2015

Den Pokal übergab Bürgermeister Max König (v. l.) an Jürgen Huber, Michele Pascon, Chrissie Hellinger, Julia Kühberger und Fabian Breinbauer.

 

Mis à part les robes longues et conservatrices, les robes de cocktail courtes ont gagné Conception exquise V-cou, parsemée de perles brillant motif de broderie de luxe et féminin, miroitant eau bleue, jupe magnifique propagation, montrant le tempérament doux et calme. .